Lehrforst Bruck

Die Waldflächen des Lehrforstes Bruck liegen in unmittelbarer Nähe der Schule und sind zu Fuß innerhalb von 10 Minuten erreichbar.

Die Grundflächen sind im Eigentum Stadtgemeinde Bruck an der Mur, wurden der Schule aber im Zuge der Gründung 1901 zur "selbständigen Bewirtschaftung" übergeben. Als Gegenleistung erhält die Stadtgemeinde einen Teil des Gewinnes und der Lehrforst hat eine bestimmte Menge an Deputatholz bereit zu stellen. Die Gesamtfläche beträgt 430 ha (400 ha Wirtschaftswald + 30 ha Schutzwald (Rabenwand))auf einer Seehöhe von 500 m bis 1380 m (Hochanger).

Auf der Fleischhackeralm befinden sich die Waldschule der Waldpädagogen und ein modernes Maschinen- und Übungsgebäude der Schule.

 

Wirtschaftsziele:

  • Dauernde Erhaltung der Waldfunktionen mit besonderer Berücksichtigung der Wohlfahrts- und Erholungsfunktion.
  • Bereitstellung der für die Ausbildung der Schüler erforderlichen Übungsmöglichkeiten.
  • Optimale Ausnutzung der vorhandenen Standortsfaktoren und Aufbau stabiler, leistungsfähiger Bestände mit standortangepassten, qualitativ hochwertigen Baumarten.
  • Erfüllung des festgelegten Hiebssatzes und Verwertung der Produkte nach kaufmännischen Gesichtspunkten.
    Allgemeine Beschreibung
Wuchsgebiet: 3.1. "Östliche Zwischenalpen - Nordteil"
Höhenstufen: Submontan (500 bis 650 m): Fichten-Tannenwald mit Lärche, Buche und Bergahorn; auf Karbonatstandorten Fichten-Tannen-Buchenwald, auf Südhängen Eichenmischwälder.
Tiefmontan (650 bis 900 m): ähnlich wie submontan, ohne Eiche.
Mittel- bis hochmontan (900 bis 1400 m): je nach Standort Hainsimsen Fichten-Tannenwald oder Sauerklee-Fichten-Tannenwald
Klima: Mittlerer Jahresniederschlag rd. 800 mm
Jahresmitteltemperatur rd. 7,9°C
Baumartenverteilung: Nadelholz: 92,5 % (überwiegend Fichte)
Laubholz: 7,5 %
Durchschnittlicher Vorrat: 363 Vfm/ha
Laufend. Zuwachs: 8,2 Vfm/ha
Mittlere Geländeneigung: 49 %
Mittlere Bestockung: 0,84
Umtriebszeit: 100 Jahre
Aufschließung: 60 lfm/ha
Hiebssatz: 2700 Efm
Veröffentlicht am 20.07.2017