Allgemeines

Der Lehrforst Bruck ist typisch für viele Waldflächen auf Urgestein in mittlerer Höhenlage. Der Lehrforst Lahnhube ist ein kalkalpines Hochlagenrevier.

Die Lehrforste dienen vor allem der Ausbildung der Schüler, werden aber wie jeder Forstbetrieb nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt.

Alle Tätigkeiten in den Lehrforsten werden vom Revierförster Ing. Klemens Pretterhofer in Absprache mit der Direktion und den Lehrforstbeauftragten geplant, koordiniert und dokumentiert. Der größte Anteil des Einschlages und ein wesentlicher Teil der Pflegearbeiten werden von zwei Forstfacharbeitern getätigt. Zur Maschinenausstattung gehören ein Steyr-Traktor, eine Anbauseilwinde und ein Holztransportanhänger mit Ladekran.

In beiden Revieren findet meistens im Herbst eine "Schuljagd" statt, bei der SchülerInnen freie Stücke erlegen können. Der Lehrforst Bruck ist ein reines Rehwildrevier. Der Lehrforst Lahnhube ist Mitglied der Rotwild-Hegegemeinschaft "Wildfeld" und aufgrund seiner südseitigen Kessellage ein bevorzugtes Einstandsgebiet für Gams- und Rotwild. Die hohen Wilddichten drücken sich deutlich im Verbiss der Kulturflächen und vielen alten Schälschäden aus.

Veröffentlicht am 20.07.2017